> zurück zur Übersicht>

Mobile SEO, Usability und Google Strategie

Mobile SEO Update: Bereits im Februar 2015 kündigte Google in einem offiziellen Blogpost an, die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte aktiv als Rankingsignal mit zu berücksichtigen.

Das heißt konkret: Ist das mobile SEO nicht auf eine “mobile friendly” Strategie ausgelegt, gibt’s dafür eine Abstrafung. Bisher gute Positionierungen in den Suchergebnissen von Google werden sich verschlechtern. Zumindest für Suchläufe, die auf Mobilgeräten (Handys oder Tablets) durchgeführt werden. Möglicherweise auch für die Ergebnisse, die von Dektop Geräten kommen.

Auch ein konkreter Termin für dieses gravierende Update im Google Algorithmus wird genannt: der 21. April 2015.
Zum Artikel im Google Webmaster Central Blog >>


Wie muß darauf reagiert werden?


1. Schritt: Überprüfen Sie – wenn Sie nicht sicher sind – ob Ihre Website oder Applikation mobiltauglich ist!

Test auf Optimierung für Mobilgeräte

Screenshot Ausschnitt: Official Google Webmaster Central Blog

 

Sieht das Ergebnis so aus wie hier?

Testergebnis für mobile Optimierung, Beipspiel Migra.at

Screenshot Google Developer Tools Beispiel: Testergebnis für Migra.at

Dann gibt es nichts zu befürchten! Alles perfekt gemacht.

 

Sollten Sie aber auf ein Ergebnis ähnlich diesem kommen, dann gibt’s Handlungsbedarf:
NOT-mobile-friendly

Sie benötigen den 2. Schritt: Verbessern Sie die Usability Ihres Angebots für mobile Geräte!

 

Was ist dabei konkret zu tun?

Diese Liste bietet einen Ausgangspunkt bei der technischen Optimierung für Mobilgeräte:
1. JavaScript, CSS und Bilder nicht blockieren
2. Alle Desktop Inhalte auf für Mobile abrufbar machen
3. Auf korrekte Weiterleitungen achten
4. Werbemittel korrekt einbinden
5. HTML5 und CSS3 Standards verwenden
6. Schnelle Ladezeiten gewährleisten
7. Eine korrekte robots.txt Datei bereitstellen
8. Sinnvolles Browsercaching nutzen
9. Sichtbare Inhalte priorisieren
10. Ressourcen komprimieren und Inline CSS entfernen

Wer seine Website nicht selbst technisch betreut, wird damit eher wenig anfangen. Dann ist es entscheidend, einen Entwicklungspartner zur Seite zu haben, der die technische Sprache so gut wie jene von SEO und Usability zu sprechen vermag.

 

Und wozu macht Google das Ganze?

Die Internetnutzung im Consumer Segment verlagert sich deutlich in Richtung Mobilgeräte.
Googles Strategie bei der Umsetzung seines äußerst erfolgreichen, natürlich auf langfristige Gewinnmaximierung zielenden Geschäftsmodells ist es, seinen Nutzern und NutzerInnen relevante Angebote zu deren Nachfrage anzubieten. Sei es durch bezahlte Werbung, generische Suche oder das Nutzungsverhalten im Internet generell. Optimales Nutzungserlebnis (UX – User Experience) erzielt zufriedene, gebundene Kunden. So knapp, so einfach. Das Besondere dabei: Google läßt dafür die Anbieter arbeiten und nutzt sie (ja, Sie!) in einem symbiotischen System als Erfüllungsgehilfen seiner einfachen Strategie. Genial einfach!

 

Ausblick Google Strategie

Mittelfristig wird der Fokus der Google Strategie vermutlich noch stärker auf die mobile Sphäre verlagern. Gibt es jetzt Punkteabzüge für fehlende mobile Optimierung in den mobilen Suchergebnissen, so werden sich diese später auch auf die Suchergebnisse für Desktop Geräte (klassische Arbeitsplatz-Computer und Laptops) ausdehnen.
Vielleicht sehen wir in einigen Jahren in Umkehrung der Verhältnisse und Fokus auf andere Formfaktoren ja einen Bonus für besonders gelungene Desktop Optimierung?

 

 

> zurück zur Übersicht>