> zurück zur Übersicht>

Adé Digitale Welt: die Rückkehr des Analogen

Der Jugendkulturforscher Philipp Ikrath ortet einem Bericht auf n-tv zufolge einen deutlichen Trend zur Rückkehr ins Analoge. Jugendliche wenden sich in betonter Anti-Mainstream Haltung von der Digitalen Welt ab.

Jugendliche-am-Meer

Jugendliche würden sich verstärkt analogen Erlebnissen zuwenden, um der allumfassenden Umklammerung durch die Digitale Sphäre zu entgehen. Dazu gehören Freunde treffen, gemeinsam Kochen, etwas Handwerkliches schaffen.

Eine betont gegenkulturelle, Anti-Mainstream Bewegung. Einen nicht unerheblichen Anteil an diesem Abwenden haben – wer hätte es anders vermutet – die Eltern. Deren “Vorbild”, ständig mit Smartphone, Tablet, Laptop bewaffnet Zeit zu vergeuden, anstatt direkte Zuwendung an den Nachwuchs zu geben, sei der ausschlaggebende Grund für die Abwendung. Frei nach dem Motto: alles, nur nicht so werden, wie die!

Ein Trend, den ich selbst unter den Sprößlingen in meinem Freundeskreis feststelle. Sehr oft kommt auf die Frage, warum er/sie nicht auf Facebook sei, ein erfrischendes “Warum sollte ich?” als Antwort.

Die Botschaft für Eltern – natürlich nicht von Philipp Ikrath –: wollen Eltern Ihren Nachwuchs vor der totalen Umarmung des Digitalen schützen, dann empfiehlt es sich vielleicht, exzessives eigenes Nutzungsverhalten zu zeigen.

Zum Artikel auf n-tv: http://www.n-tv.de/panorama/Viele-Jugendliche-pfeifen-aufs-Internet-article13589771.html

Bild: juli.gänseblümchen / pixelio.de

> zurück zur Übersicht>